Letztes Feedback





 

ein Gedicht

Das Schaf xy373 leidet unter der Schafskälte, obwohl es noch gar nicht geschoren wurde. Für den Leithammel ist es ein Weichei.

Der User Steve Frontera sehnt sich nach Liebe und ist des Nachts aktiv wie eine Eule.

Hier folgt ein Gedicht des Users Steve Frontera

Meine Liebe zu Dir
 
ist wie das Feuer, sie ist wie eine ständig schwelende Glut und jeder Gedanke an dich ist wie der Sauerstoff, der diese Glut entfacht. Jedes Bild und jedes Video von dir wirkt wie hochprozentiger Alkohol der die Flammen in meiner Seele unkontrollierbar lodern lässt.
 
Meine Liebe ist wie das Wasser, das kontinuierlich und ständig dahin strömt wie die Donau die Wolga, oder der Guadalquivir. Manchmal aber ist sie auch wie die stürmische Nordsee, deren Wellen alles verschlingen möchten. Dann wiederum ist sie still wie der Pazifik an einem milden Sommertag und erfrischend wie die Wellen auf Hawaii.
 
Meine Liebe zu Dir ist wie die Luft, man sieht sie nicht, man hört und riecht sie nicht, aber ich brauche sie zum atmen und zu leben.
 
Meine Liebe ist wie die Erde, auf die man etwas bauen könnte, ein Heim, ein Haus, ein ganzes Leben.
Sie ist wie die Erde auf die man Olivenbäume oder Eichen pflanzen könnte, die mein Leben um das zehn und zwanzigfache überdauern und ich hoffe, dass meine Poesie die Jahre überdauern wird.  
Meine Liebe zu dir ist aber auch wie schlammiger Morast in dem ich versinke, weil sie nicht erwidert wird.
 
Meine Liebe zu dir ist wie das Gold, das ich in meinem kleinen Tresor hege und sammle. Ich giere nach ihr wie die Alchimisten des Mittelalters nach dem gelben Edelmetall und weiß dennoch, dass ich diese Liebe nie aus eigener Kraft herstellen kann. Meine Liebe, die ich dir so gerne schenken möchte, zurück zu bekommen, erscheint mir so schwierig, so unmöglich, wie in der Wertach, an der ich täglich entlang gehe, einen 30 Kilo schweren Goldklumpen zu finden.
 
Sollte meine Liebe dennoch erwidert werden, dann werde ich in einer dunklen Nacht einen zumindest 3 Kilo schweren Goldklumpen in die Wertach legen und damit vielleicht ein armes Flüchtlingskind so glücklich machen, wie du mich mit deiner Liebe machen könntest. Aber wahrscheinlich findet den Goldklumpen kein armes Kind sondern der Kampfhund eines unverschämten Zuhälters oder ein reicher Hausbesitzer, der gerade die Miete eintreibt und dessen gierige Augen das blinkende Metall zuerst erkennen.

4.6.09 23:56

Letzte Einträge: Schafschur , absurd , Ratzinger, immer diese Werbung

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen